09 Sep

Fünf Jahre ELLERBEK HILFT – Wir haben viel geschafft

Im Herbst 2015 kamen die ersten Geflüchteten nach Ellerbek. Wir bei ELLERBEK HILFT haben die Herausforderung seinerzeit beherzt angenommen und ihnen mit zahlreichen Hilfsangeboten zur Seite gestanden. Nach fünf Jahren ziehen wir eine positive Bilanz: Dank der großzügigen Unterstützung vieler EllerbekerInnen, der Kirchen und der Gemeinde war und ist unsere Arbeit erfolgreich. Wir haben sehr viel erreicht. 

Am 24. September 2015, kurz nach Angela Merkels inzwischen legendärem “Wir schaffen das”, informierte Bürgermeister Günther Hildebrand im überfüllten Kulturtreff über die Flüchtlingssituation im Kreis und darüber, was das für unsere Gemeinde bedeuten würde. Keine zwei Wochen später trafen sich etwa 50 Freiwillige mit VertreterInnen des Amt Pinnau – und gaben Vollgas: Schon am 9. Oktober 2015 war unsere Website ellerbek-hilft.de online, 50 HelferInnen organisierten sich in Teams. Als Anfang November die ersten Flüchtlinge in Ellerbek eintrafen, waren wir bestens vorbereitet: Kleiderkammer, Möbellager, Fahrradwerkstatt, Sprachunterricht, Treffpunkt, Leitfaden “Wo finde ich was in Ellerbek” in fünf Sprachen und vieles mehr hatten wir parat.

Wir haben viel Zuspruch erfahren, von NachbarInnen und KollegInnen, Vereinen und Institutionen, von Ellerbeker Unternehmen und der Politik. Eine Welle der Solidarität bescherte uns enorme Unterstützung: Geld- und Sachspenden, Wohnungs- und Jobangebote, Mithilfe bei einzelnen Projekten. Die Gemeinde hat uns finanziell unterstützt, beide Ellerbeker Kirchen stellen uns bis heute ihre Räumlichkeiten zur Verfügung. Ohne sie wären weder unsere Deutsch- und Nachhilfekurse noch unser Café der Begegnung möglich. Nur durch all die kleinen und großen Hilfen können wir heute sagen: Alle zusammen haben wir viel geschafft! 

“Wir sind stolz, an der Erfolgsgeschichte ‘Flüchtlinge in Ellerbek’ maßgeblich mitgewirkt zu haben,” resümiert ELLERBEK-HILFT-Sprecher Uwe Watteroth. “Es war nicht immer einfach, aber die allermeisten Stolpersteine haben wir stets überwunden. Heute gehören die Geflüchteten selbstverständlich zu uns, sie sind NachbarInnen, MitschülerInnen, KollegInnen, MannschaftskameradInnen, FreundInnen oder Supermarkt-InhaberInnen.” Jörg Schnelle, ebenfalls als Sprecher für ELLERBEK HILFT im Einsatz, ergänzt: “Wir haben erlebt, dass auf die EllerbekerInnen Verlass ist. Wir alle zusammen haben viel geschafft. Und sollte es einmal zu einer Einigung auf europäischer Ebene kommen, sind wir gut aufgestellt und können uns um weitere Flüchtlinge kümmern.” Ein Ausruhen auf dem Erreichten sei indes keine Option. Watteroth: “Wir müssen dranbleiben und die Entwicklungen in den Familien im Auge behalten. Beispiel Job: In der Corona-Pandemie sind Geflüchtete besonders gefährdet, ihre Anstellung zu verlieren. Viele von ihnen gehen einfacheren Tätigkeiten beispielsweise in der Gastronomie nach, oder ihre Betriebszugehörigkeit ist noch gering. Sie sind in der Folge am stärksten vom Jobabbau während der Pandemie betroffen.”

Zurzeit leben in den vom Amt Pinnau angemieteten Räumlichkeiten 49 Geflüchtete. Sie kommen aus Afghanistan (17), Syrien (16), Irak (5), Iran (4), Japan (3), Eritrea (2), Ghana (1) und Somalia (1). Weitere Familien und Einzelpersonen haben das Glück gehabt, in Ellerbek eigene Wohnungen zu finden und konnten in unserer Gemeinde bleiben. Bisher wurde aus Ellerbek niemand abgeschoben.

Die aktuelle Situation geflüchteter Menschen in ganz Deutschland fasst ein Bericht der dpa Deutsche Presse-Agentur auf handelsblatt.com zusammen. 

Etwa 25 EllerbekerInnen sind bis heute in unserer Initiative “ELLERBEK HILFT” aktiv. Das Café der Begegnung ermöglicht regelmäßig ein gemütliches Beisammensein, die Fahrradwerkstatt bietet Hilfe rund um den Drahtesel. Nach wie vor betreuen Freiwillige als “Lotsen” einzelne Familien oder Personen. Und auch den Deutschunterricht und die Nachhilfe- und Hausaufgabenhilfe haben wir nach Ende des Lockdowns wieder aufgenommen.

17 Mrz

Für Geflüchtete: Infos zum Coronavirus in Ihrer Sprache

Wir haben wichtige Informationen zum neuartigen Coronavirus und der durch das Virus verursachten Erkrankung Covid-19 in verschiedenen Sprachen zusammen gestellt. Sie sind unter den folgenden Links zu finden:

https://drive.google.com/drive/folders/1CV24_fYLNdi0p7_6-ZeX9gr8u2B0tkca?usp=sharing https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Transport/Info_Reisende_Tab.html
https://www.infektionsschutz.de/coronavirus-sars-cov-2.html#c11961
https://www.infektionsschutz.de/mediathek/printmaterialien.html
https://www.infodienst.bzga.de/migration-flucht-und-gesundheit/materialien/medien-der-bzga-im-migrationsbereich/
https://www.bzga.de/

15 Mrz

Coronavirus: Eingeschränkte Aktivitäten

Wir möchten alles uns Mögliche dazu beitragen, die Verbreitung des Virus zu verlangsamen. Daher halten wir unser Café der Begegnungen und unsere Fahrradwerkstatt bis auf weiteres geschlossen. Auch der Deutschkursus in der Ev.-Luth. Simon-Petrus Kirchengemeinde in Bönningstedt und der Online-Deutschkursus in der Friedenskirche Ellerbek/Evangelisch-methodistische Kirche pausieren. Die wöchentliche Nachhilfe findet zurzeit über schriftliche Aufgaben und Online-Hilfe statt. Sobald sich Änderungen ergeben, informieren wir darüber hier auf unserer Website.

16 Dez

Frohes Fest!

Weihnachtliche Stimmung im letzten Café des Jahres

Unser Café-Tisch im Weihnachtskleid

Es weihnachtet sehr – auch in unserem Café der Begegnung. Zahlreiche Geflüchtete und Helfer*innen waren gekommen, um ein letztes Mal in diesem Jahr zu plaudern und Kaffee und Kuchen zu genießen. Wir alle zusammen wünschen unseren Leser*innen hier auf unserer Website fröhliche Weihnachten und ein gesundes neues Jahr!

Und alle so A-MEIIIII-SEN … Oops! Und alle so „CHEEEEESE“
Weiterlesen
21 Nov

Termine Fahrradwerkstatt

Unsere Fahrradwerkstatt bleibt aus organisatorischen Gründen am Mittwoch, 4. Dezember, geschlossen. Der Ersatztermin ist eine Woche später: Mittwoch, 11. Dezember 2019, 15:00 – 17:00 Uhr.

Im neuen Jahr öffnen unsere Bike-Profis ihr Atelier erst am
Mittwoch, 5. Februar 2020 zur gewohnten Zeit, da der reguläre Termin auf den Neujahrstag fällt. Für dringende Anliegen im Januar bieten sie eine Notfall-Hotline an der Werkstatttür an.

17 Nov

„Die Helfer brauchen Hilfe“

Es ist kein Geheimnis, dass wir nach wie vor Lotsen suchen, die einzelne geflüchtete Personen oder Familien in Ellerbek betreuen. Nun haben wir reichweitenstarke Unterstützung bei unserer Suche bekommen. Das Pinneberger Tageblatt war zu Gast in unserem Café und hat am 14. November in seiner gedruckten Zeitung und auf den Seiten des sh:z-Verlags (siehe unten) auf unseren Bedarf hingewiesen. Wir sagen Danke!


Die Helfer brauchen Hilfe

Flüchtlingslotsen für Ellerbek gesucht

Engagieren sich mit Ellerbek Hilft für die Integration von Flüchtlingen: Jörg Schnelle, Angelika Oplesch und Uwe Watteroth (von links)
Engagieren sich mit Ellerbek Hilft für die Integration von Flüchtlingen: Jörg Schnelle, Angelika Oplesch, Uwe Watteroth (von links) – Foto (und Text): Tobias Thieme

Ellerbek Hilft unterstützt nach wie vor Migranten bei der Wohnungssuche und auf dem Weg zu den Ämtern.
Ellerbek | Jobcenter, Stadtverwaltung, Wohnungssuche: Was für Deutsche häufig nervtötend ist, kann für Flüchtlinge zu unüberwindbaren Hürden werden. Der Verein Ellerbek Hilft stellt ihnen deswegen ehrenamtliche Lotsen zur Seite, die durch den Behördendschungel helfen. Für dieses Team sucht der Verein nun tatkräftige Unterstützung.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel: https://www.shz.de/26343132 ©2019

16 Okt

Vier Jahre, vier Köpfe

Unser Orgateam sortiert sich neu: Sprecher bleiben Jörg Schnelle und Uwe Watteroth; Gisela Brockmann und Dr. Johannes Krüger komplettieren unsere “Gang of Four”

Aus aktuellem Anlass haben wir beim Treffen anlässlich unseres vierjährigen Bestehens auch unsere Organisationsstruktur besprochen. Heike Rix (Koordination Sprache/Bildung) und Angelika Oplesch (Öffentlichkeitsarbeit) nehmen ihre operativen Aufgaben wie gewohnt weiterhin wahr, verlassen aber das Orgateam, das unsere gesamten Aktivitäten koordiniert.

Gisela Brockmann, von Anfang an dabei und bisher vor allem als Organisatorin von Veranstaltungen, DIY-Expertin und Kinder-Animateurin in unserem monatlichen Café der Begegnung im Einsatz, ergänzt ab sofort das Viererteam um die beiden Sprecher Jörg Schnelle und Uwe Watteroth sowie Dr. Johannes Krüger.

Neu im Orgateam von ELLERBEK HILFT: Gisela Brockmann
Weiterlesen
15 Okt

Ihre Fragen, unsere Antworten

Seit nunmehr vier Jahren bieten wir in Ellerbek lebenden geflüchteten Menschen Unterstützung in unterschiedlichen Belangen an. Oft stellen Bewohner unserer Gemeinde uns deshalb Fragen im Zusammenhang mit den Flüchtlingen und dem Thema Migration. Die wichtigsten haben wir zusammengefasst und mit unseren Antworten versehen.

Was genau tut Ihr von ELLERBEK HILFT für die Flüchtlinge?
Wir haben unsere Aktivitäten hier zusammengefasst; Stand: Dezember 2018. 

Wie finanziert sich ELLERBEK HILFT?

  • Gerade in den ersten Monaten unseres Bestehens haben wir viele Spenden erhalten. Davon zehren wir immer noch und finanzieren damit z.B. Ausflüge für die Flüchtlingskinder oder die Teilnahmegebühren für das Jugend-Sommersportprogramm des TSV.
  • Eine Zeitlang hat uns die Gemeinde unterstützt 
  • Alle HelferInnen sind ehrenamtlich für ELLERBEK HILFT im Einsatz. Insofern sind unsere internen Kosten marginal
Weiterlesen
02 Sep

555 Jahre Ellerbek – Sonne, Spaß, Süßes und Salziges

  • Das Wetter: großartig. 12 Stunden Sonne, 30 Grad, durchgehend kühlende Brise
  • Die Stimmung: bombig. Tolles Programm, heitere Atmosphäre, super Mucke

Am buchstäblich allerletzten Hochsommertag dieses Jahres vergnügte sich Ellerbek anlässlich des 555-jährigen Geburtstags der Gemeinde beim Dorffest vor dem Schulzentrum.

 

Wie andere Organisationen, Firmen, Vereine und Initiativen haben auch wir von ELLERBEK HILFT für unser Anliegen und um neue Mitstreiter*innen geworben. Erfreulich viele Besucher interessierten sich für unsere Aktivitäten. Für die ganz Eiligen – es gab auf dem Fest schließlich viel anzusehen und anzuhören, zu probieren und zu schnacken – hatten wir Flyer vorbereitet. 

Wir haben offenbar das Interesse der Ellerbeker geweckt; über Stunden war der Andrang sehr groß
Weiterlesen
16 Apr

Genuss ohne Grenzen

Das galt für die siebte Ausgabe unseres Koch-Happenings gleich im doppelten Sinn: Neu-Ellerbekerinnen aus fünf Nationen bereiteten typische Gerichte aus ihrer Heimat zu, und mit den Köstlichkeiten in den zahllosen Töpfen, Pfannen und Formen hätten wir ganz sicher eine Schulklasse satt bekommen.

Unser Kochevent geht schon jetzt gut und gerne als eines der Highlights des Jahres durch. Was für ein buntes Treiben! Und wer soll das alles bloß essen? Um es vorwegzunehmen: Die Sorge war unbegründet, denn die leidenschaftlichen Köchinnen sind eben solche Genießerinnen. Bei den leckeren Gerichten wäre allerdings ohnehin jeder Widerstand zwecklos gewesen.

Was ist im Topf? So manches orientalische Gewürz schlagen wir im Internet nach

Mehr als 20 Köchinnen und

(mehr …)