Hallo ,

nach einem Jahr ELLERBEK HILFT werfen wir einen Blick zurück auf die vergangenen zwölf Monate und freuen uns auf die vor uns liegenden Aufgaben. Das Projekt "Sommerterrasse Rugenbergener Straße" und der zweite gemeinsame Kochabend sind weitere Themen in diesem Newsletter. Wie immer sind Ihre Anregungen über kommunikation@ellerbek-hilft.de herzlich willkommen.

Wir wünschen Ihnen eine schöne Adventszeit. 

Mit besten Grüßen
Ihr Kommunikations-Team

---

Ein Jahr ELLERBEK HILFT: Wir haben viel geschafft, und es bleibt viel zu tun

Vor einem Jahr haben etwa 50 freiwillige EllerbekerInnen mit der Unterstützung des Bürgermeisters Günther Hildebrand und des Amt Pinnau das Projekt ELLERBEK HILFT ins Leben gerufen. Zu der Zeit kamen täglich im Schnitt 10.000 Flüchtlinge nach Deutschland, der Begriff “Willkommenskultur” war in aller Munde.
Wir bei ELLERBEK-HILFT gaben uns zunächst eine interne Struktur. Aufgeteilt in Teams für Themen wie beispielsweise Betreuung, Deutschunterricht, Veranstaltungen, Fahrradwerkstatt, Kleiderkammer, Erstbegrüßung, Transport oder Lager sind die Verantwortlichkeiten bei uns klar verteilt. Unsere Sprecher Jörg Schnelle und Uwe Watteroth fungieren als Schnittstelle zum Amt Pinnau.
“Die ersten Monate waren geprägt von Themen der Möblierung und Ausstattung der Unterkünfte, der Beschaffung von Fahrrädern und der Jahreszeit entsprechender Kleidung für die Geflüchteten,” erinnert sich Jörg Schnelle. “Wir eröffneten unser Café der Begegnung und lernten unsere neuen Nachbarn und ihre ganz individuellen Situationen kennen.” Uwe Watteroth ergänzt: “Mit Gruppen- und Einzelunterricht unterstützen wir sie seither beim Erlernen der deutschen Sprache. Unsere Lotsen begleiten sie bei Behördengängen und helfen ihnen beispielsweise, in den Sportvereinen aktiv zu werden. Alle Kinder sind in Schulen in der näheren Umgebung untergebracht. Einige Geflüchtete haben durch die Vermittlung ihrer Lotsen bereits Praktika absolviert. Wir haben viel geschafft in diesem ersten Jahr.”
Die nächsten Monate, da sind sich alle einig, sind geprägt von der Vorbereitung auf den Einstieg in die Ausbildung oder den Beruf. Deutschkenntnisse sind dafür die wichtigste Voraussetzung. Inzwischen nehmen viele der Geflüchteten an den staatlich initiierten Integrationskursen teil und nutzen zusätzlich die Sprachangebote von ELLERBEK HILFT. Mithilfe von Laptops, die der Lions Club Ellerbek Rellingen der Initiative zur Verfügung gestellt hat, können einige von ihnen zuhause ihre Kenntnisse mit einem Online-Kurs der Volkshochschulen vertiefen.
“Hoch erfreulich ist die ungebrochene Spendenbereitschaft der Ellerbeker,” so Watteroth. “Und auch unsere Truppe ist nahezu unverändert, auch das ist bemerkenswert”, fügt Schnelle hinzu. “Alle Ehrenamtlichen setzen ihr Wissen aus den unterschiedlichen Berufen professionell ein. So ist unsere Tätigkeit trotz des einen oder anderen etwas komplexen behördlichen Vorgangs und der Erkenntnis, dass nicht alles so einfach und schnell geht, wie es uns am liebsten wäre, außerordentlich befriedigend. Wir alle sind nach wie vor mit großem Engagement und viel Spaß bei der Sache.”

Mehr...

---
1_jahr_eh001-min

Seit mehr als einem Jahr engagieren wir uns für die Ellerbeker Flüchtlinge. Wir sind im Lotsendienst, in der Fahrradwerkstatt oder der Kleiderkammer unterwegs, wir geben Deutschunterricht, organisieren die Sachpenden im Lager oder, oder, oder. Zeit für einen entspannten Austausch untereinander. Unseren Abend bei Dimitri und seinem Team im Restaurant "Naxos" haben uns unsere Sprecher Jörg Schnelle und Uwe Watteroth ermöglicht: Mit ihrer Aufwandsentschädigung als Flüchtlingskoordinatoren bewahrten sie uns davor, den Abwasch übernehmen zu müssen. Und Wirt Dimitri legte etliche Gläser Ouzo drauf. Vorher haben wir noch schnell ein paar Fotos gemacht. 

Mehr...

---
So viel Zeit muss sein: Bitte recht freundlich, liebe Helfer und Bewohner.

 

Die Rehe hatten den Garten längst in ihr Revier eingemeindet. Während das Haus im Altdorf unbewohnt war, sah man sie gelegentlich mit Kind und Kegel direkt am Haus äsen. So wild und dicht war das Buschwerk auf dem Grundstück rund ums "kleine Grüne" gewachsen. Für die neuen Bewohner war der Garten indes genau deshalb nicht nutzbar. Auf Initiative von Bernd Haupthoff von ELLERBEK HILFT und mit der großzügigen, tollen Unterstützung von Peter Wolf (Wolf Tiefbau Ellerbek) und Mitarbeitern sowie Hass + Hatje (Platten) - dafür an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön! - entsteht nun eine 25 Quadratmeter große Terrasse. In einer Samstagvormittag-Aktion im November hat das Team das Gröbste bereits geschafft. Noch ein weiterer Samstag, und der Sommer kann kommen. 
Mehr...

---
adventskalender-nordkirche

 

Die Nordkirche hat einen Afghanistan-Adventskalender im Internet zusammengestellt. Vom 1. bis zum 24. Dezember lässt sich auf dem Portal www.afghanistan-adventskalender.de täglich ein neues Türchen mit einer Geschichte öffnen, wie die kirchliche Flüchtlingsbeauftragte Dietlind Jochims am Dienstag in Hamburg mitteilte. Statt um Schokolade gehe es um Schicksale von Menschen und Familien aus Afghanistan - und darum, wovon "Politiker sprechen, wenn sie von einem sicheren Land reden", sagte die Pastorin.

Die Adventskalendergeschichten handeln von Menschen aus Afghanistan, die in Hamburg, Schleswig-Holstein oder Mecklenburg-Vorpommern leben. "Es sind eindrückliche Zeugnisse von Hoffnung auf Sicherheit, Erfahrungen von Gewalt, Angst und Liebe - und von Verunsicherung und Lebenswillen", sagte Jochims.
"Ich wünsche mir, dass wir den Advent als Zeit der Besinnung und Umkehr nutzen", erklärte die Flüchtlingsbeauftragte. "Wir als Kirche müssen deutlich Stellung beziehen: Afghanistan ist kein sicheres Land!" Die Idee, "auf dem Reißbrett" angeblich sichere Gegenden in Afghanistan zu konstruieren, in die man Menschen abschieben könne, sei menschenverachtend.

Mehr...

---
Naaa, wie ist die Suppe? Sag jetzt nichts Falsches!

Naaa, wie ist die Suppe? Sag jetzt nichts Falsches!

Beim zweiten Kochabend in der wunderbaren Lehrküche der Gemeinschaftsschule Rugenbergen waren wieder Frauen und Männer aus Afghanistan, Deutschland, dem Iran, dem Irak und Syrien mit Kochlöffel und Suppenkelle bei der Sache. Aus dem Irak gab's diesmal geschnetzeltes Huhn mit Milchreis, Sesampaste und Pinienkernen. Team Afghanistan verwöhnte uns mit Hackbällchen (Kofta) mit Basmatireis, die Köchinnen aus dem Iran steuerten Khoreshte Gheme mit Reis und Pommes Frites zum Gelingen des Abends bei, und Team Syrien glänzte mit Frieke (Grünkerneintopf) und Riz bil Halib (Milchreis). Die Ellerbeker Mannschaft servierte eine Hokkaido-Kürbissuppe und Bratäpfel. Wir freuen uns auf das nächste gemeinsame Brutzeln am 1. Februar 2017!

Mehr...

---
fahrrad

Fahrräder gesucht

Unsere Fahrradwerkstatt meldet akuten Bedarf an einsetzbaren Drahteseln für Damen, Herren und Kinder. Über Hinweise freuen wir uns sehr über fahrrad@ellerbek-hilft.de und sagen schon im Voraus: Danke schön.

Mehr...

---