Hallo ,

dieses Mal dreht sich bei uns (fast) alles um Kinder, allen voran um die Schüler der Hermann-Löns-Schule mit ihrer fantastischen Spende für Ellerbeker Flüchtlingskinder. Außerdem berichten Ruth Bednarski-Köller und Dieter Köller in einem sehr persönlichen Beitrag darüber, wie sie ihr Haus umbauten, um eine afghanische Familie aufzunehmen.

Wir wünschen Ihnen eine angenehme Lektüre.

Ihr Kommunikations-Team von
ELLERBEK HILFT

---

Junge Helden – Ellerbeker Schüler sammeln 4.000 Euro für Flüchtlingskinder

Sie sind unsere wahren Helden: Die Schülerinnen und Schüler der Hermann-Löns-Schule haben ihren traditionellen “Lauftag” im letzten Oktober kurzerhand in einen Spendenlauf umfunktioniert und für die Kinder der in Ellerbek ansässigen Geflüchteten sensationelle 4.000  – in Worten: viertausend – Euro erlaufen. Die Schülerräte, sie sind Klassensprecher der dritten und vierten Klassen, übergaben die Spende am vergangenen Donnerstag symbolisch mit einem liebevoll gestalteten Plakat an unsere Koordinatoren Marlis Braun und Reinhard Gatzsch.

Auf lauter rote Herzen und Sterne haben die Schüler geschrieben, was sie den geflüchteten Kindern wünschen: Vertrauen, Freundschaft, Schwimmen, Spaß, Freunde, Tierpark, Heimat. “Sie sollen die Möglichkeit haben, Schwimmen oder in den Zoo zu gehen,” meint einer der Schülerräte. “Sie sollen sich wohlfühlen, Klamotten haben und eine schöne Bettdecke,” ergänzt eine Mitschülerin. “Mit Freunden abhängen und eine schöne Heimat bekommen” waren ebenfalls Wünsche für die Flüchtlingskinder.

Die Schüler hatten sich schon viele Gedanken über die Familien gemacht, die ihre Heimat verlassen müssen und nach Europa fliehen. Auch im Unterricht waren die Flüchtlinge Thema. Als Rektorin Thorina Nielsen den Schülerräten die Idee eines Spendenlaufs vortrug, waren sie sofort begeistert. Nun galt es, Sponsoren zu finden. Jeder Schüler der Hermann-Löns-Schule warb in seiner eigenen und in befreundeten Familien um Unterstützer, die sich mit einem bestimmten Eurobetrag pro Minute in seine persönliche Sponsorenliste eintragen konnten. Da ließ sich niemand lumpen: Viele Omas, Opas, Tanten, Onkel, Freunde und Nachbarn sagten spontan zu. Zusätzlich hat jede Klasse eine eigene Spendenbox gebastelt und in der Schule, beim Lauf und sogar in den Firmen einiger Eltern aufgestellt. Am 5. Oktober ging’s am Sportplatz los. Maximal eine Stunde durfte gelaufen werden, und die Schüler sind über sich selbst hinausgewachsen.

Marlis Braun, Reinhard Gatzsch und alle anderen 50 Ehrenamtlichen bei ELLERBEK HILFT freuen sich über diese Spende ganz besonders und sind angesichts der Hilfsbereitschaft und des Einsatzes der Kinder gerührt. “Wir danken Euch von Herzen und versprechen Euch, dass wir das Geld in Eurem Sinne einsetzen werden,” versicherte Marlis Braun. Schwimmunterricht zum Beispiel stehe ganz oben auf der Aktivitätenliste, ergänzte Reinhard Gatzsch und lud alle Schüler, die noch nicht dort gewesen sind, ins Café der Begegnung ein. Dort könnten sie, so Gatzsch, bei Kicker, Schlagzeug, Limo und Kuchen die Flüchtlingskinder kennenlernen.

Die Schülerräte der Hermann-Löns-Schule: Henri Quartier und Rebecca Hagen (3a), Antonia Flehnert und Leo Pabst (3b), Melf Gemperlein und Menja Daegling (4a), Gesa Kämmerer und David van Riesen (4b).

---

Baby an Bord

Im Sommer erwarten wir unser erstes Baby, das mit seiner syrischen Mutter nach Ellerbek kommt. Zur babygerechten Ausstattung der Unterkunft fehlen uns noch Kinderbett und Wickeltisch (alternativ: Wickelunterlage). Wir würden uns freuen, wenn Ellerbeker Eltern, deren Nachwuchs dem Wickelalter entwachsen ist, uns dieses Zubehör zur Verfügung stellen würden. 

---

Kinder, Kinder...

Um den Nachwuchs unserer neuen Nachbarn kümmern wir uns in besonderem Maße, um ihnen so schnell wie möglich auch außerhalb ihrer Familien Geborgenheit, Zugehörigkeit und natürlich unsere Sprache zu vermitteln. Die schulpflichtigen Kids drücken in sogenannten DaZ- (Deutsch als Zweitsprache) Klassen unserer Nachbargemeinden Rellingen und Bönningstedt die Schulbank, Knirpse zwischen einem und sechs Jahren haben in der Spielgruppe der Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde ihren Spaß mit Gleichaltrigen. Für Jungen und Mädchen von drei bis sechs Jahren weichen wir auf die Kindertagespflege aus, solange keine Kitaplätze zur Verfügung stehen. Schon bald erwarten wir weitere Kinder und freuen uns, dass auch in unserer Ellerbeker Hermann-Löns-Schule eine DaZ-Klasse geplant ist.

---

Bitte an Ellerbeker Unternehmen: Praktikumsplätze gesucht

Wir wenden uns an die Firmenchefs in unserer Gemeinde: Unterstützen Sie unsere neuen Mitbürger bitte mit der Vergabe von zwei- bis sechswöchigen Praktika. Ihnen entstehen keinerlei Kosten, Sie helfen Menschen, Tritt zu fassen und leisten einen wertvollen Beitrag zur Bewältigung einer großen gesellschaftlichen Aufgabe

Gesucht werden unbezahlte Praktikumsplätze mit einer Dauer von zwei bis sechs Wochen, die einen Einblick in die Abläufe des Unternehmens vermitteln. Unsere Neu-Ellerbeker haben ganz unterschiedliche berufliche Hintergründe, einige kommen beispielsweise aus handwerklichen Berufen, ein anderer ist studierter Jurist. Die gute Nachricht: Den Unternehmen entstehen keinerlei Kosten und es steht ihnen auch kein Behördenmarathon bevor. Eine Anmeldung bei der Berufsgenossenschaft – das war’s.

Wenn Sie grundsätzlich Interesse haben, ein oder mehrere Praktika anzubieten, freuen sich unsere Koordinatoren Marlis Braun und Reinhard Gatzsch via koordination@ellerbek-hilft.de über Ihre Nachricht.

---

Hausumbau für Flüchtlinge: Emotionen, Erlebnisse, Erfahrungen 

Von Mitte September bis in den November dieses Jahres hinein haben sie einen Teil ihres
Hauses umgebaut, damit dort Flüchtlinge wohnen können. Ihr Bericht beschreibt die sehr emotions- und arbeitsreiche Zeit, die sie auch an ihre Grenzen geführt hat. Lesen Sie den ebenso persönichen wie motivierenden Beitrag von Ruth Bednarski-Köller und Dieter Köller unter diesem Link.